· 

Die Rückreise - Fliegen mit Baby von Bali nach Deutschland

Aufbruchstimmung in Kuta

Der frühe Vogel kann mich mal...

… es ist wirklich früh an dem Sonntag, wir mussten sogar einen Wecker stellen. Weil wir 6 Uhr schnell zum Frühstück gehen und knapp 30 Minuten später an den Flughafen wollen. Wir haben vor allem aufgrund der nahen Lage von Kuta zum Flughafen, diesen Spot als letztes Ziel gewählt. Knapp 15 Minuten dauert die Fahrt mit dem BlueBird Taxi und wir sind da, amFlughafen von Bali in Denpasar. Wir zahlen 25.000 IDR, also ein Schnäppchen. Knapp 2 Euro. Taxi fahren macht auf Bali wirklich Spaß, was die Preise angeht. Wir wandern mit unseren 2 Koffern und Rucksäcken und natürlich Mio im Schlepptau, zum Check in. Also eingecheckt sind wir schon, aber das Gepäck muss noch aufgegeben werden. Da wir bei den Hinflügen so viele Probleme aufgrund des Baby-Bassinetts hatten, bzw. wir einfach mal die falsche Sitzreihe bekommen haben, habe ich aus Bali mehrmals versucht Qatar Airways zu erreichen. Und ich hatte jemanden erreicht. Die Hotline ist ebenso auf Englisch und aus Deutschland sogar auf deutsch, wenn man möchte. Also erläuterte ich dem Mitarbeiter meine Sorgen, dass wir wieder die falsche Sitzreihe bekommen. Der war sehr einfühlsam und geduldig und schickte mir per Mail nochmal unsere bestätigten Daten der Sitze. Es stand zumindest dort alles korrekt drauf. Trotzdem hatte Mama Angst, dass wir wieder inmitten einer Viererreihe sitzen. So nun war das also auch geklärt und wir waren gespannt, wie es alles in der Realität klappt.

Check-In und Gatesuche am Airport Denpasar

Als wir an die Schlage des Schalters hin liefen, winkte uns ein Mann sofort in die Business Class Schlange, damit wir nicht so lange warten müssen. Dann gaben wir unser Gepäck auf. Wir haben jeweils 30 kg je Erwachsener und 10 kg für Mio. Das Gewicht hat uns locker gereicht. Das Babybett von Babybjörn haben wir ebenso als Gepäckstück, aber die Airlines sind dabei sehr flexibel und fast jede transportiert bis zu 2 Babyzubehörteile, gratis.

Dann liefen wir mit 2 kleinen Rucksäcken und dem Buggy zum Gate. Der Flughafen auf Bali war zum Glück nicht so mega groß und die Wege kurz. Wir saßen an Gate 2 und wunderten uns schon, dass viele Chinesen mitfliegen. Irgendwann schaute Mama nochmal auf die Tafel und siehe da, wir sitzen am falschen Gate. Also auf zu Gate 4. Dort warteten wir nur ein paar Minuten und es begann das Boarding. Auch hier wurden wir bevorzugt und durften als Erstes einsteigen. Wir waren gespannt und hurra, wir hatten die Reihe 10, an der Trennwand mit Babybassinett. Am Fenster saß schon eine junge Amerikanerin mit Gipsbein. Oh je, ob das gut geht, mit unserem aktiven Mio, der die ganze Zeit an allem rum macht und umher krabbelt? Naja wir hatten keine andere Wahl und warteten ab, ansonsten könnten wir immer noch reagieren. Der Start verlief reibungslos. Die Crew war nicht so mega nett, sondern sehr beschäftigt und genervt. Wir haben dann nach dem Start Mio vor uns im Fußraum spielen lassen – recht schnell kam eine Flugbegleiterin, es sei verboten. Babys dürfen nur auf den Sitz oder ins Bettchen. Na prima, es sind ja nur noch 9 Stunden Flug. Wir hatten dieses Mal die BabyBjörn Babytrage One mit in den Flieger genommen, da wir Mio so rumtragen können, wenn er quengelt. Und das taten wir in den 10 Stunden auch so einige Male. Er hat nie wirklich geweint, ihm war nur langweilig. Er hat gut gegessen, hat zu den Bali-Zeiten geschlafen, also zwei Mal für knapp 30 Minuten und den Rest der Zeit haben wir mit ihm gespielt. Und auch wenn man es sich nicht vorstellen kann, die 10 Stunden Flugzeit gehen vorbei. Immerhin konnte Papa und Mama jeder einen Film schauen. Gegessen wird in Etappen und abwechselnd. Die Crew legte leider keinen Wert darauf, dass Essen hintereinander zu bringen, aber das war halt so. Das Bassinett benutzen wir nicht nur zum schlafen für Mio, auch um einige Dinge dort abzustellen. Das ist wirklich sehr praktisch.

Umsteigen in Doha

Wir hatten in Doha eine Aufenthaltszeit von knapp 60 Minuten. Durch unsere Verspätung wurde diese aber immer geringer. Also empfing uns schon ein Mitarbeiter von Qatar Airways, als wir aus dem Flugzeug ausstiegen. Er sammelte alle, die nach Berlin wollten, ein und führte uns dann ca. 25 Minuten durch den Flughafen von Doha. Der ist wirklich riesig und zuerst kam die Sicherheitskontrolle. Mal wieder. Dauerte auch ewig. Dann liefen wir und liefen wir und liefen wir. Angekommen am Terminal D mussten wir zu Terminal A. War zu erwarten. Und dann kamen wir irgendwann an. Ach ja, wir sind sogar mit dem Airport Train gefahren, da der Flughafen einfach zu groß ist.

Flug von Doha nach Berlin TXL

Also ab in den Flieger. Und der war leer. Einfach nur leer. Es waren so 70 Passagiere. Eigentlich haben 400 Platz. Okay, dann hat die Crew zumindest Zeit sich um uns zu kümmern. Und die nächsten 6 Stunden sollten auch wirklich toll werden. Nach Mios Rhythmus war es knapp 21 Uhr und er war müde. Und sofort nach dem Start des Fliegers, ist er eingeschlafen. Wir haben ihn dann in das Bassinett gelegt und konnten so eine Stunden Kraft tanken und essen. Mio ist immer Mal kurz erwacht und dann aber sofort wieder eingeschlafen. Mama hat ihn dann auf sich gelegt, damit er einfach ruhiger schläft.

Ankunft in Berlin

Nach 6 Stunden und einer tollen Crew sind wir in Berlin gelandet. Kleines Manko, es kann ja nicht immer gut laufen. Wir waren 20 Uhr Ortszeit da und sind 22 Uhr aus dem Gelände des Flughafens raus, weil wir so lange auf das Gepäck warten mussten. Eine Frechheit für einen Hauptstadtflughafen. Der Zoll soll wohl alle Gepäckcontainer kontrolliert haben. Naja, aufregen bringt auch hier nichts. Und unsere Erinnerungen an Bali sollen vorerst positiv sein. Mio war recht fit, für das was er den ganzen Tag erlebt hat. Wir haben uns ein Taxi gegönnt und waren dann irgendwann zu Hause. Ein schönes Gefühl, das Schloss aufzuschließen. Wirklich schön, zu Hause ist für uns auch etwas ganz Besonderes. Es klingelte und auf einmal standen unsere Nachbarn mit einem Willkommensschild + Wein vor der Tür. Ach herrlich ist das toll, so einen Empfang zu haben. Danke liebe Nachbarn :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0