· 

Baliurlaub mit Baby - Die Anreise

Der Flug mit Baby nach Bali

Der Abreisetag nach Bali

Da unser Flug erst um 22:30 Uhr startete, hatten wir noch den ganzen Sonntag um gemütlich und entspannt zu packen. Wir fuhren zum Flughafen Tegel (www.berlin-airport.de) und überlegten nochmal ob, wir wirklich an alles gedacht haben, denn immerhin verreisen wir vier Wochen mit einem Baby. Und ja, wir haben etwas sehr wichtiges vergessen. Dazu später mehr. Unser Ziel, eine sehr bekannte indonesische Insel, jeder kennt sie: BALI! Im Gepäck ein knapp elf Monate altes Baby, einen großen und einen kleinen Koffer, einen großen Reiserucksack, ein super kleines und leichtes Reisekinderbett von Babybjörn, einen faltbaren Reisebuggy von fjessa, zwei normale Rucksäcke und natürlich jeder Menge gute Laune. Am Flughafen angekommen, bei Qatar Airways (www.qatarairways.com) eingecheckt (an dieser Stelle ganz bewusst genannt aber auch dazu später mehr), Gepäck abgegeben und ab zum Gate. Mit ins Handgepäck haben wir nur die beiden Rucksäcke und den kleinen Kinderbuggy (der geht auf Handgepäckgröße zu falten - wirklich toll) mitgenommen. Eine detaillierte “Anleitung” für entspanntes Fliegen mit Baby gibt es HIER.

Der Flug von Berlin nach Doha

Also los geht es! Unser Routing: Berlin - Doha - Denpasar. Ab in den Flieger. Eine Boing 777. Das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug der Welt. In den Triebwerken kann man bestimmt gut verstecken spielen, so groß sind die!

Das Flugzeug war noch nicht einmal zur Hälfte voll, so hatte fast jeder Passagier seine eigene Sitzreihe. Wir saßen in der Reihe 10, die erste Reihe der EconomyClass, direkt hinter der BusinessClass. Dort hat man wesentlich mehr Beinfreiheit und kann vor sich ein Babybassinet einhängen, eine Art Babybett. Ich glaube das geht bis 11 Kilogramm bei Qatar Airways, kann aber je nach Fluggesellschaft variieren. Da können die Kleinkinder, vorausgesetzt sie passen in das Bassinet rein, liegen und schlafen während des Fluges. Im Vorfeld hatten wir bei der Fluggesellschaft angerufen und für alle vier Flüge genau diese "Bassinetreihe" gebucht und reserviert. So die Theorie.

Der erste Flug mit Baby war unproblematisch

Mio hat beim Start die Flasche bekommen und insgesamt 3 von 6 Stunden geschlafen. Allerdings nicht in dem Babybassinet, sondern beim Papa auf dem Schloss. Mama und Papa haben eher nicht so geschlafen auf dem Flug, ist aber auch nicht so wichtig. Nach wenigen Minute im Flieger, kam auch schon der Blitzgedanke, was vergessen wurde. Unsere geliebte GoPro. So ein Scheibenkleister. Zu eurem und zu unserem Leid aber wir machen, wie immer, das Beste draus! Sehr schade, aber es ist in dem ganzen Packmarathon absolut untergegangen und wir haben beide im Vorfeld einfach nicht daran gedacht.

 

Zwischenstop Flughafen Doha

In Doha (https://dohahamadairport.com/) hatten wir dann ca. 2 1/2 Stunden Aufenthalt. Diese Zeit wurde u.a. auf einem kleinen Indoorspielplatz verbracht. Mio konnte bisschen rumtoben und herrum krabbeln und sich auf den zweiten Anschlussflug vorbereiten.

Der Flug von Doha nach Denpasar

Beim zweiten Flug sollte die erste Economyreihe, laut Qatar Aiways, die 16te Sitzreihe sein. Wir also rein in den Flieger und siehe da, die erste Reihe mit Bassinetmöglichkeit war wieder die 10 und nicht die 16 wie uns am Telefon mitgeteilt wurde. Mhmm und nun? Keine Möglichkeit Mio abzulegen! Wir waren mit unserem Problem nicht alleine, andere Reisende mit Baby hatten das selbe Problem. Wir fragten die Flugbegleiter, diese versuchten bei einem ausgebuchten Flug alles erdenkliche zu organisieren, damit wir an einem Bassinetplatz sitzen können. Die anderen Passagiere hatten sofort Glück und es konnten Plätze getauscht werden. In unserem Fall ging das aber nicht so einfach, wir stießen auf ein egoistisches Pärchen, die hatten zwar auch ein Kind dabei, aber das war bestimmt schon 7 oder 8 Jahre alt und konnte somit nicht im Bassinet Platz nehmen. Wir ärgerten uns sehr, aber eine Frau neben uns konnte Russisch und klärt mit der Stewardess zumindest ab, dass wir unsere 2 Mittelplätze in einer Viererreihe, gegen eine 3 Reihe zur alleinigen Nutzung tauschen konnten. So hatten wir zwar keine Beinfreiheit und kein Bassinet, aber wir haben uns mit der Situation arrangiert und Mio hat das klasse gemacht. Eine Dreierreihe alleine mit Kind hat auch seinen Charme. Er konnte aufgrund der Enge nicht umfallen und trotzdem stehend am Mittelsitz spielen. Wir hatten Ablagemöglichkeiten für jegliches Spielzeug und Windeln auf dem Platz. Und wenn das Kind etwas älter ist und ruhiger sitzen bleibt, ist das denke ich sowieso die beste Option für einen Langstreckenflug. Wir haben die 9 Stunden und 22 Minuten also geschafft. Mit viel laufen durch den Flieger, viel vorlesen, viel Essen, viel Spielen und letztlich auch 2/3 kleinere Schläfchen. Was wir als Eltern nicht hatten, Entertainment zumindest nicht durch das Board Programm und Schlaf. Die Kopfhörer haben wir noch nicht mal eingesteckt, denn es blieb keine Zeit dafür. An Board gab es für Mio den ein oder anderen Quetschi mit Gemüse und Obst, vom Flugpersonal. Unser Essen war auf beiden Flügen wirklich sehr gut und ausreichend. Rein von der Verpflegung haben wir absolut nichts zu meckern. Ein Paket mit Windeln und einer Wickelunterlage, sowie Lotions gab es auch als Geschenk. Für das Wickeln im Flieger empfehlen wir euch, die größeren WCs. Dort ist der Wickeltisch zwar immer noch sehr klein ( Mio passt mit knapp 78 cm nicht mehr drauf) aber es ist ausreichend Platz um sich zu bewegen. Das Landen verursachte wiedermal gar keine Probleme. Nach teilweise endlos vorkommenden knapp 10 Stunden, sind wir also auf festem Boden angekommen – auf Bali.

Das Baby ist endlich auf Bali angekommen

Da wir den Buggy als Handgepäck mit im Flugzeug hatten, konnte Mio direkt nach dem Ausstieg in den Wagen und dort weiter schlafen. Wir dachten, schnell zum Gepäckband und ab ins Hotel - Wir sind todmüde. Dachten wir. Nächster Schritt - Passkontrolle ohne Visa, da wir nicht länger als 30 Tage im Land bleiben. In der typisch balinesisch gestalteten Halle des Flughafens trafen wir auf hunderte, wirklich hunderte von Menschen, in Schlangen vor den Countern der inländischen Behörden aufgereiht. Was war da denn los? Wir fanden eine eigene Reihe für Familien mit Kindern unter 5 und Personen ab 60 Jahre. Und da stellten wir uns an. Ich würde schätzen, so 50 Personen saßen vor uns auf dem Boden. Das schien schon länger eine Art Picknick zu sein. Aufregen nützt ja nix, wir kamen nicht anders raus. Nach knapp 30 Minuten kam eine Durchsage, dass es ein EDV Problem gäbe und die Systeme alle down sind und somit keine Passkontrolle gemacht werden kann. Na prima…. Ach ja und Mio war natürlich dann auch wieder wach. Trotz des Teppichbodens in der Halle, haben wir uns entschlossen ihn krabbeln zu lassen, nach dem langen Flug sollte er sich vor allem wieder austoben. Einer kümmerte sich also um das Kind, der Andere wartete in der Schlange. Diese Schlangen gingen dann quer durch die Halle und wurden immer länger. Wahnsinn welch Chaos. Nach 2 Stunden waren wir dann dran. Die berühmte Frage, wie lange bleiben Sie. Gesichtskontrolle aller Beteiligten und Fingerabdrücke von uns. Ja genau, es wurden auch noch von jedem der Wartenden ein Fingerabdruck gemacht, jetzt ist euch auch klar, warum es 2 Stunden dauerte.

So zogen wir weiter zum Gepäckband. Das Gepäck war nicht mehr auf dem Band sondern stand schon daneben, riesige Kofferberge. Also suchten wir unsere 4 Gepäckstücke aus dem Chaos raus. Es war schon sehr warm und man roch förmlich das tropische Klima. In unseren langen Hosen, fühlten wir uns dann auch wie eingelegte Sardinen. Mit dem ganzen Kram bewegten wir uns Richtung Ausgang des Flughafengebäudes. Dort standen unzählige Menschen mit Schildern in der Hand. Taxi, You need Taxi, das meist gesagte Wort des Tages. Von Deutschland aus, hatten wir uns einen Fahrer organisiert. Uns war einfach wohler, dass wir schon sicher wussten, dass wir abgeholt werden und von wem. Dewi, eine Bekanntschaft aus einem Bali Forum im Internet, war hierbei unsere Wahl. Die Frau, Mitte vierzig, stand auch in den Reihen mit einem Schild, mit unseren Namen. Ein schönes Gefühl. Sie nahm sofort den Kinderwagen an sich und schob Mio zum Auto. Ein kleiner Bus wartete und ein Fahrer half uns alles einzuladen. Im Auto selbst war es, dank Klimaanlage, sehr angenehm. Wir haben Mio trotzdem eine Jacke angezogen, da wir nicht wussten, ob es ihm zu frisch war.

Die Fahrt durchs dunkle Bali

In einem Land mitten in der Nacht anzukommen, hat mehrere Vorteile. Wir fanden die Vorstellung sehr spannend, alles am nächsten Tag in voller Sonne zu sehen. Ebenso konnte so ansatzweise der Rhythmus beibehalten werden. Gut, ehrlicherweise ist unser Rhythmus einfach vollkommen im Eimer. Unsere erste Unterkunft liegt in Sanur. Etwa 20 Minuten vom Airport Denpasar entfernt. Der Linksverkehr macht einen, auch als Beifahrer, ganz schön durcheinander und wir fragten uns die ersten Minuten des Öfteren Mal, ob wir an der richtigen Seite abbiegen. Die Fahrt war kurzweilig und wir, inklusive Mio aufgeregt, wie das Hotel ist. Am Hotel Alantara Sanur (https://www.thealantarasanur.com), gegen 2:30 Uhr nachts, empfing uns der Hotelangestellte. Kurzer Check der Pässe und Daten und wir konnten aufs Zimmer. Wir verabredeten uns mit Dewi für den 2. Mai, für unseren ersten Ausflug. Sie ist ebenso unser deutschsprachiger Guide auf der Insel.

Ankunft am Hotel "The Alantara Sanur"

Ein wundervolles Hotel erwartete uns. Schon der Eingangsbereich war sehr einladend und unser Zimmer hat einen super Ausblick auf die Poollandschaft des Hotels. Sehr geräumig und viele kleine Details, inklusive frischer Blumen und Obst, waren bereitgestellt. Ohne auszupacken, haben wir nur das Bett von Mio aufgebaut und ihn schlafen gelegt. Wir sind dann auch beide, übermüdet, aber glücklich und zufrieden eingeschlafen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Leni (Samstag, 11 Mai 2019 19:46)

    Hallo ihr Drei, ich kann gar nicht aufhören euren Block zu lesen;)
    Wir sind auch seit wenigen Tagen auf Bali und verbringen 6 Wochen unserer Elternzeit hier. Zwischendurch musste ich laut loslachen, weil wir viele Ähnlichkeiten erleben;) Ich danke dir sehr für die tollen Inspirationen.
    Nimmt eure Tourguide-lady noch weitere Tourbuchungen an?
    Ganz liebe Grüße von den drei Hamburgern aus Seminyak Magda&Leif mit Lotta

  • #2

    Icke&Du (Sonntag, 12 Mai 2019 15:19)

    Moin liebe Leni,
    die Elternzeit auf Bali zu verbringen ist eine super Idee. Uns freut es sehr, dass der Icke&Du BLOG euch ein Lachen ins Gesicht zaubert. Dürfen wir fragen, wie du auf uns gekommen bist? Wir sind ja nun auch noch recht neu in dem Business und da ist das höchst interessant. Du kannst uns immer gerne schreiben und uns Fragen, wir haben viele nützliche Tipps für Dich!

    Dewi, unser deutscher Tourguide, mit Kindersitz und privatem Fahrer, hat bestimmt noch Kapazitäten. Fragt einfach mal nach! Hier sind Ihre Kontaktdaten:
    Dewi Miliani
    aus dem Ausland: +628123607399
    Von einer Bali-Simkarte: 08123607399
    Einfach sagen, du hast die Nummer von Julia, Jan und Mio, da freut sie sich bestimmt!
    Und nun liebe Leni, lasst es krachen auf Bali!
    Sonnige Grüße von der Insel Nusa Lembongan (BLOG folgt natürlich bald)!
    Julia, Jan und Mio :)